Wenn ein Mensch gestorben ist

Wenn ein Mensch stirbt, herrscht oft Ratlosigkeit und Unsicherheit. Es kann eine Hilfe sein, mit einer Seelsorgerin oder einem Seelsorger zu sprechen. Die Seelsorger in unserer Gemeinde stehen für solche Gespräche (auch kurzfristig) zur Verfügung.
Beim Tod eines Angehörigen, gerade wenn er zu Hause stirbt, ist es gut, einen Seelsorger zu rufen, der den Angehörigen en Wort des Trostes sagen kann oder ein Gebet spricht.
Für einen Termin für einen Begräbnisgottesdienst wenden Sie sich bitte möglichst persönlich an unser Pfarrbüro.

Für nähere Informationen oder Terminabsprachen wenden Sie sich bitte an unser Pfarrbüro St. Barbara.

Kontakt:  
Pfarrbüro St. Barbara  
Surick 215,   
46286 Dorsten,  
Telefon: 02369 / 8447  
Mail: stbarbara-barkenberg@bistum-muenster.de 

(Das Büro ist normalerweise vormittags von 10-12 Uhr besetzt, ausgenommen mi, sa und so, dafür ist es am do von 16-18 Uhr zusätzlich besetzt. Außerhalb dieser Zeiten kann auf den Anrufbeantworter gesprochen werden.)

Möglichkeiten der Bestattung und der Begräbniskultur sind vielfältig.

Auf dem Waldfriedhof sind Begräbnisse im Sarg oder in einer Urne, in einem Einzelgrab, in einer Gruft oder in einem sogenannten „Stillen Grab“ möglich.
Der Gottesdienst im Rahmen einer Bestattung ist sowohl als Wortgottesdienst in der Kapelle des Waldfriedhofs, wie auch als „Requiem“ (Eucharistiefeier der Trauergemeinde) in der St. Barbarakirche möglich. An den Gottesdienst schließt sich dann die Beerdigung auf dem Waldfriedhof an.

Wir gedenken unserer Verstorbenen

In unserer Gemeinde St. Barbara gedenken wir der Verstorbenen im Verlauf des Jahres an zwei besonderen Tagen:
Am 1. November (Allerheiligen) in einem Gedenkgottesdienstes auf dem Waldfriedhof mit einer an-schließenden allgemeinen Gräbersegnung
Am 2. November (Allerseelen) in einer Eucharistiefeier in der St. Barbarakirche mit namentlicher Nennung der Verstorbenen der vergangen Zwölf Monate.